Der Inn Radweg

Was Radreisende erwartet:

Der Inn Radweg steht völlig zu Unrecht im Schatten seines großen Bruders, des Donauradwegs. Er bietet große landschaftliche Abwechslung. Angefangen vom atemberaubenden Blick auf 3000er im Engadin, über sanfte Hügel in Oberösterreich und Bayern, bis hin zu beschaulichen Flussauen durchfährt man auf 520 Kilometern gleich 3 Länder. Der Radweg beginnt in Maloja in der Schweiz, führt über Innsbruck in Österreich und endet schließlich in Passau. Burgen, Kirchen und historische Altstädte entlang des Radweges laden zu Abstechern ein.

Wegbeschaffenheit:

Der Radweg verläuft meist nahe des Flusslaufs, daher ist nicht die ganze Strecke asphaltiert. Es empfiehlt sich also ein Touren- oder Trekkingrad. Wenn der Weg vom Flusslauf wegführt, fährt man auch auf Schotterwegen, Nebenstraßen und gelegentlich auf wenig befahrenen Hauptstraßen. Auch wenn man größtenteils am Inn flussabwärts fährt, sollte man sich auf einige knackige Steigungen einstellen auf der Reise nach Passau einstellen. Der Inn Radweg ist zwar durchgehend beschildert, trotzdem sollte man auf gutes Kartenmaterial oder einen GPS-Track nicht verzichten.

Unterkünfte und Reiseanbieter:

Entlang der Strecke gibt es mehrere fahrradfreundliche Hotels und eine Reihe regionaler Reiseanbieter haben sich auf den Fahrradtourismus der Innregion spezialisiert. Konkrete Informationen findet man beispielsweise unter: http://erlebnis-inntalradweg.de/

Der Inn Radweg bietet sowohl für erfahrene Radreisende als auch für Neueinsteiger ein echtes Erlebnis.

Video vom Inntalradweg: